Herzlich Willkommen auf der Seite des SPD Ortsvereins Oppum-Linn.

Lernen Sie unseren Ortsverein kennen und erfahren Sie mehr über aktuelle Themen und Termine. Hier stellen sich unser Ortsverein, BezirksvertreterINNEN und Ratsmitglieder vor. Wir freuen uns über Anregungen, Ideen und Kritik.

Ihr SPD Ortsverein Oppum-Linn

 

i.A. Mustafa Ertürk, Ortsvereinsvorsitzender

7. Februar 2020
  • Neumitgliedertreffen Ortsverein

    7. Februar 2020 , 18:00 - 20:00

    Zum Hochfeld, Hochfelder Str. 59, 47809 Krefeld, Deutschland

13. Februar 2020
  • Vorstandssitzung Ortsverein Oppum-Linn

    13. Februar 2020 , 18:00 - 20:00

    Zum Hochfeld, Hochfelder Str. 59, 47809 Krefeld, Deutschland

12. März 2020
  • Vorstandssitzung Ortsverein Oppum-Linn

    12. März 2020 , 18:00 - 20:00

    Zum Hochfeld, Hochfelder Str. 59, 47809 Krefeld, Deutschland

Fraktionsvorsitzender Benedikt Winzen stellt Maßnahmen für Oppum und Linn vor


Ratsherr Mustafa Ertürk (SPD): „Die SPD Oppum-Linn freut sich über die positive Entwicklung!“

„Die Mitglieder der SPD in Oppum-Linn freuen sich über die positive Weiterentwicklung ihrer Stadtteile“, resümiert Ratsherr Mustafa Ertürk, Vorsitzender des Ortsvereins, die positive Entwicklung der letzten Jahre. Hierüber hat Benedikt Winzen, Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion, die Genossinnen und Genossen vor Ort informiert.

„In der Haushaltsplanung sind große Investitionen eingeplant, die in Oppum und Linn in diesem und den Folgejahren zu erwarten sind. Der Straßensanierung der Hauptstraße werden weitere Maßnahmen folgen, die in den nächsten Jahren anhand von Prioritätenlisten im gesamten Stadtgebiet abgearbeitet werden“, so Winzen. Ergänzend zu den in der mittelfristigen Finanzplanung für die Sanierung von Straßen, Geh- und Radwegen zur Verfügung stehenden Mitteln in Höhe von 140 Millionen Euro seien dem Kommunalbetrieb Krefeld zur Verbesserung der Infrastruktur zusätzliche Finanzmittel in Höhe von 350.000 Euro zur Verfügung gestellt worden. Für die Planung von Radschnellwegen zur Vernetzung der Stadtteile untereinander und zu benachbarten Städten stünden durch den letzten Haushaltsbeschluss 30.000 Euro zur Verfügung.

„Dies ist eine gelungene Ergänzung zur bereits geplanten Krefelder Promenade, die in Oppum mit der Bahnunterführungen Trift, Weiden, Hochfelder Straße und Kuhleshütte realisiert wird“, kommentiert der Vorsitzende der SPD Oppum-Linn, Ratsherr Mustafa Ertürk. Besonders hervorzuheben seien auch die finanziellen Mittel für die dringend benötigten Baumaßnahmen an der Gesamtschule Oppum und der Geschwister-Scholl-Grundschule. Auch in den Ausbau der Kitas werde weiter investiert. Das Jugendzentrum an der Herbertzstraße sei ein Vorzeigeprojekt für die Arbeit mit Jugendlichen. Diesen Erfolg wolle man auch nach Linn übertragen und sich für ein Jugendzentrum in Linn einsetzen, so Ertürk.

„Der unermüdliche Einsatz wird sich kurz- und mittelfristig im Stadtteil bemerkbar machen“, ist sich Ertürk sicher. „Auch in Zukunft wird sich die SPD Oppum-Linn für eine gute Stadtteilentwicklung einsetzen“, kündigt er an.

160 Jahre Männergesangverein Linn und Shantychor

Der Männergesangverein Linn von 1859 feierte am Sonntag den
10.03.2019 in der Linner Museumsscheune sein 160jähriges Bestehen
und zeigte eindrucksvoll, dass auch im Binnenland am Rhein eine
Heimat für Shantys liegen kann.
Zur Jubiläumsfeier waren auch die SPD Landtagsabgeordnete Ina
Spanier-Oppermann und Dr. Hansjürgen Tacken als Bezirksvorsteher
für Oppum und Linn anwesend und gratulierten dem Shantychor für
die großartig vorgetragenen Seemannslieder, bei denen auch viele
Zuhörer mitsangen. Dr. Tacken stellte fest: „Es ist jedes Mal eine
große Freude für mich, dem Chor zuzuhören.“

Das Oppumer Nadelöhr

Das Oppumer Nadelöhr sind die Bahnunterführungen Weiden, Trift, Hochfelder Str. und Kuhleshütte.

„Seit über 10 Jahren lebe ich nur wenige Meter vom Nadelöhr entfernt und durchquere es täglich als Fußgänger und Autofahrer“, erzählt Pierre Klebs (32), der sich seit zwei Jahren bei der SPD in Oppum-Linn engagiert und von Anfang an auf die altbekannte Problematik hingewiesen hat: „Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich als Kind nicht neben meiner Mutter laufen konnte, sondern vor ihr her gehen musste, weil es der Bürgersteig nicht anders erlaubte”. In den Archiven der SPD existieren Pressemitteilungen und Bilder aus dem Jahr 1979, die die bis heute unveränderte Situation dokumentieren: Schulkinder gehen im Gänsemarsch auf dem schmalen Bürgersteig, Fahrräder reihen sich hintereinander auf der Straße. Heute fahren jedoch keine VW-Käfer mehr hinter den Fahrrädern her, sondern breite SUVs.

Schon damals wollte man einen separaten Fußgängertunnel errichten. Weder dafür noch für andere, die Lage entspannende Vorschläge konnte in all den Jahren eine Einigung erlangt werden.

Die Chancen für eine Lösung standen jedoch noch nie so gut wie heute: Die Planung der Fahrradpromenade ist in vollem Gange und soll u.a. durch die Unterführung führen. Eine andere Beteiligte, die Deutsche Bahn, muss die Unterführungen aus statischen Gründen sanieren. Es werden alle Beteiligten an einen Tisch geholt und es wird dafür gekämpft, dass das Nadelöhr der Vergangenheit angehört.

Bezirksvertretung Oppum-Linn 19.02.2019

Im Zusammenhang mit der Fertigstellung des Oppumer Bahnhofs teilte die Verwaltung nach Gesprächen mit der Deutschen Bahn AG mit, dass die Überwachungsanlage und der zweite Teil der Lichtwand bis spätestens Ende Juli 2019 wieder montiert sein würde.

Die Linner Kirmes ist für die Zeit vom 11. Bis 12. Mai 2019 auf dem Andreasmarkt genehmigt worden.

Danach wurde vom Gebäudemanagement die Sicherung des Überwegs von der Geschwister Scholl Grundschule zum neuen Anbau der Schule auf der anderen Seite des Bökendonks vorgestellt. Der sichere Überweg der Schüler soll durch eine Aufpflasterung am Überweg mit je einem Krefelder Kissen auf jeder Seite des Überwegs sowie durch Piktogramme auf der Fahrbahn, Blinkleuchten und sogenannten „Drängelgittern“ am Fahrbahnrand gewährleistet werden. Die Maßnahmen werden mit knapp 120.000 € veranschlagt, was von der Bezirksvertretung nach kurzer Diskussion zur Kenntnis genommen wurde, die endgültige Entscheidung ist dem Stadtrat vorbehalten.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt beschäftigte sich mit Schwerlasttransporten auf der Breitenbachstraße, die für solche Transporte schon wegen ihrer Breite eigentlich ungeeignet ist, zumal als Sackgasse der hintere Bereich während solcher Transporte für Rettungsfahrzeuge nicht erreichbar ist. Deshalb forderte die Bezirksvertretung die Deutsche Bahn AG zu Gesprächen über eine weitere Zufahrt des Geländes für große LKWs an anderer Stelle auf. Eine Erweiterung des DB Geländes ist nur mit einer zweiten Zufahrt an anderer Stelle vorstellbar.

Ein Verkehrsproblem, das seit über 40 Jahren schon besteht und bisher noch nicht gelöst werden konnte, stellen die Unterführungen an der Kuhleshütte dar, die bei einer Breite von nur 8 m eine besondere Engstelle darstellen. Auch die Bürgersteige sind zu schmal und die Beleuchtung der Engstelle müsste verbessert werden. Es steht aber zu erwarten, dass die Deutsche Bahn in absehbarer Zeit die beiden Brücken auch im Zusammenhang mit dem Bau der Krefelder Promenade durch größere ersetzen wird. Aus diesem Grund forderte die Bezirksvertretung einen Sachstandsbericht über die Planung in diesem Bereich.

Stadtsiegel für Eva Staudacher

Bei einer Feierstunde am 09.01.2019 erhielt die langjährige Ratsfrau Eva Staudacher, die auch heute noch in der Bezirksvertretung Oppum/Linn für die SPD aktiv tätig ist, von Oberbürgermeister Frank Meyer im historischen Saal des Rathauses das Stadtsiegel der Stadt Krefeld verliehen.

Frau Staudacher erhielt das Stadtsiegel als Anerkennung für ihre über 20 jährige Arbeit im Sozial- und Gesundheitswesen, in der Jugendhilfe, der Flüchtlingshilfe und der psychosozialen Hilfe.

Pressemitteilung Stadt Krefeld

Neujahrsempfang 2019 in der Linner Burg

Zum Neujahrsempfang auf der Linner Burg hatte Bezirksvorsteher Hansjürgen Tacken Oberbürgermeister Frank Meyer zu Gast, der sich besonders lobend über die Oppumer und Linner Bürger aussprach, die mit Ihrem Engagement die beiden Stadtteile erst lebens- und liebenswert machten.

/

Unter den anwesenden 70 Gästen befand sich auch eine kleine Schar von Spielplatzpaten aus Oppum und Linn, die für Ihren Einsatz auf den Spielplätzen und für die spielenden Kinder von Bezirksvorsteher Tacken besonders gelobt wurden.


Bezirksvorsteher Tacken verwies in seiner Rede auf die guten Erfolge im Wohnungsbau, bei der Erweiterung und Sanierung von Schulgebäuden wie der Gesamtschule Oppum und der Geschwister Scholl Grundschule und der Fertigstellung des Bahnhof Oppum.